Aktuelles

13.12.2018 I EDR setzt ein Zeichen: Spende anstatt Weihnachtskarten

In diesem Jahr verzichtet die EDR GmbH auf den Versand von Weihnachtskarten. Stattdessen soll eine Geldsumme in die Forschung der Krankheitsursache und Therapie von Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) fließen. Der Anlass ist die unerwartete Erkrankung eines Kollegen. 

Von 100.000 Personen erhalten jährlich ein bis zwei die Diagnose ALS. Dahinter verbirgt sich eine schwere Erkrankung des zentralen und peripheren Nervensystems, welche die Motorik und die Muskelaktivität zunehmend einschränkt. Die Teilhabe am Berufsleben und die Meisterung des Alltags sind erschwert. ALS ist aktuell nicht heilbar. 

Auf Wunsch des Kollegen geht der Spendenbetrag mit 1.000 Euro an die ALS-Ambulanz der Charité Berlin, und mit je 500 Euro an die Charcot Stiftung für ALS-Forschung und den Verein niemALSaufgeben e.V. 

Jede dieser Einrichtungen legt eigene, wertvolle Schwerpunkte bei der Erforschung und Behandlung von ALS-Betroffenen. So konzentriert sich die Charité etwa auf die Durchführung von Forschungsprojekten zu neuen Medikamenten und Therapiemethoden. Die Charcot Stiftung bietet unter anderem eine umfassende Beratung für Angehörige von ALS-Erkrankten. Und der Verein niemALSaufgeben e.V. hat sich auf die Fahne geschrieben, die Öffentlichkeit über Aktionen und Veranstaltungen stärker auf die Krankheit aufmerksam zu machen. 

In Deutschland sind etwa 8.000 Menschen von ALS betroffen. Durch die Seltenheit der Erkrankung werden nur wenige Mittel für die Erforschung und Behandlung von ALS bereitgestellt.


Foto: © Rauscher GmbH